Eintrag Nr. 8
Meinen wohlverdienten Jahresurlaub nutzte wohl unser Mediendingsi auch zu einer verlängerten Sommerpause, jeden Fall tat sich bis Ende September irgendwie erst mal gar nix. Nun gut, dachte ich, egal, alle warten jetzt erst einmal auf die Bewilligung unseres Förderantrags und dann starten wir
halt durch. Aber da hatte ich doch mal glatt die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Als ich die Mail las, nach der es ihnen irgendwie leid tat und es waren soviel gute Projekte und trallalla, da wusste ich schon, jetzt wird das Mediendingsi bestimmt auf eine ganz harte Probe gestellt. Denn so ganz ohne
Geld und so ein Medienprojekt machen geht auch nicht. Zumindest schien die Motivation erstmal ganz schön flöten gegangen zu sein. Bis auf wenige Ausnahmen tat sich nichts mehr in den Netzwerken und überhaupt, stand die Frage im Raum, macht denn das alles noch Sinn? So eine Frage, mein Mediendingsi, besser gesagt natürlich unser Mediendingsi, macht natürlich einen Sinn. Also nutzte ich doch mal die modernen Netzwerke und berief eine Sitzung ein, und siehe da, die treuesten der treusten gaben sich ein Stelldichein. Sollte mein, äh unser Mediendinsi doch noch nicht
am Ende sein? Wir verständigten uns auf ein strukturierteres, auch so ein neumodisches Wort, Vorgehen, was nix anderes hieß als, wir treffen uns immer alle 2 Wochen montags zu einer Sitzung. Und weil mit Essen jedes langweilige Treffen zu verschönern geht kocht irgendjemand was. Wenn
das mal nicht nix ist. Mediendingsi, wir geben dich nicht auf! Und ich nicht die Hoffnung, doch etwas Großartiges, Einzigartiges und Herausragendes auf den Weg gebracht zu haben.
D.I.

Your email address will not be published. Required fields are marked *